Sie sind hier

Juni 2007

08.06.07 - G8-Gegner - Die Macht der Bilder

Tagesspiegel vom 08.06.2007 Von Katrin Schüler, ddp Rostock/Heiligendamm - Brennende Autos und riesige Luftballons, Wasserwerfer im Einsatz und ein bunter Menschenzug, der sich durch ein Kornfeld Richtung Sperrzone Heiligendamm bewegt. Die Bilder, die vom Protest am Rande des G-8-Gipfels um die Welt gingen, können nicht gegensätzlicher sein. Gleich zu Beginn drohte das Anliegen des Gegengipfels in Szenen nackter Gewalt verloren zu gehen. Zum Schluss der Protestwoche jedoch überwiegt die Erinnerung an ein kreatives, kritisches Programm der Gipfelgegner.

Stellungnahme zur Migrationsdemonstration am 4.6.07 in Rostock

Stellungnahme zum vorzeitigen Ende der Migrations-Demonstration am 04.06.2007 in Rostock Mit dieser Stellungnahme möchten wir die repressiven und willkürlichen Maßnahmen der Kavala und polizeilichen Einsatzkräfte im Rahmen des Migrationsaktionstages am 4.

11.06.07 - Anwälte werfen Polizei Lügen beim Gipfel vor

Frankfurter Rundschau vom 11.06.2007 Anwälte werfen Polizei Lügen beim Gipfel vor: 2.500 Autonome in Luft aufgelöst VON HANS-HERMANN KOTTE Eskalation, Provokation, Desinformation - das sind die Vorwürfe, mit denen sich die Polizei nach dem Großeinsatz mit 17 000 Beamten beim G8-Gipfel konfrontiert sieht. Auch der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein (RAV) zog am Montag in Berlin Resumee. Der RAV kritisierte dabei insbesondere, dass die angekündigte deeskalierende Strategie der Polizei zu keinem Zeitpunkt erkennbar gewesen sei.

15.06.07 - G8 Nachlese : Abrechnung mit der Polizei

Spiegel-Online vom 15.06.07 Von Ingo Arzt, Berlin Käfighaltung, 33-Stunden-Schichten von Polizisten, bedrohte Bundestagsabgeordnete: Nicht nur Demonstranten empören sich über den Einsatz zum Schutz des G-8-Gipfels. Jetzt diskutierten Grüne, Anwälte, Globalisierungskritiker und Polizeigewerkschaft die Vorkommnisse von Heiligendamm. Berlin - Die Vorwürfe, die Silke Studzinsky am Freitag in Berlin gegen den Polizeieinsatz zum Schutz des G-8-Gipfels erhoben hat, sind gravierend.

Hungerstreik gegen BAMF in Nürnberg!

Erklärung von Imam-Jonas Dögüs, seit heute, 25. Juni 2007 im Hungerstreik: Ich lebe seit mehr als 8 Jahren in Deutschland. In der Türkei wurde ich wegen meines Engagements und meiner politischen Tätigkeiten mehrmals verhaftet, gefoltert und massiv unter Druck gesetzt. 1995 wurde ich vom türkischen Staatssicherheitsgericht ohne Beweise zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Allein die Vermutung der Ermittlungsbehörden, dass ich Mitglied einer verbotenen Organisation sei, reichte aus, um diese Strafe zu verhängen.

28.06.07 - Terpe fordert ein faires Asylverfahren für Imam-Jonas Dögüs

MVregio Landesdienst mv/hro - 28.06.07 28.06.2007: Rostock/MVregio Dr. Harald Terpe, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen aus Mecklenburg-Vorpommern, fordert ein faires Asylverfahren für den Rostocker Asylbewerber Imam-Jonas Dögüs. Dögüs befindet sich seit Anfang der Woche vor dem Bundesamt für Migration in Nürnberg im Hungerstreik, um auf seine Situation als Asylbewerber und die Verschleppung seines Verfahrens aufmerksam zu machen. Vor 8 Jahren ist der Kurde Jonas Dögüs aus der Türkei geflohen.

PM der Antifa A3: Neonazis bereiten sich auf Gewalt vor

Pressemitteilung der Antifaschistischen Gruppe A3 vom 28.06.07 zur bevorstehenden Nazidemonstration am 30.06.2007 in Rostock Neonazis bereiten sich auf Gewalt vor Vor NPD-Demonstration am Sonnabend in Rostock Aufrufe und Ankündigungen massiver Gewalttaten auf rechten Internetseiten Rostock - 28.06.2007 - Im Vorfeld einer NPD-Demonstration am kommenden Sonnabend in Rostock kündigen Neonazis im Internet offen und verdeckt weitreichende Gewalttaten an. Die NPD benennt bereits Ziele für ihr gewaltbereites Klientel.

Hungerstreik für eine Entscheidung

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg entscheidet überraschend über den Asylantrag von Imam-Jonas Dögüs Der Rostocker, Imam-Jonas Dögüs, hat seinen Hungerstreik, den er am 25.6.2007 vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg begann, beendet. Am Vormittag des 27. Juni 2007 lehnte das Bundesamt den Asylantrag von Imam Jonas Dögüs auf erschreckend zynische Weise, mit zum Teil unhaltbaren Begründungen ab. Die Begründung für diesen Negativbescheid hält Dögüs` Anwalt Thomas Wanie: „...

29.06.07 - Schleuserjagd auf der Ostsee

http://www.svz.de/newsmv/MVPolitik/29.06.07/23-17754674/23-17754674.html SVZ, 29.06.07 Grenzschützer simulieren bei internationaler Übung Situation im Mittelmeer Rostock (Juliane Haendschke) • Die Grenzen in Europa weichen auf, internationale Kooperationen müssen in Zukunft den Kontinent schützen. In Rostock trafen sich 60 maritime Experten zum Erfahrungsaustausch. Höhepunkt war gestern eine Übung auf der Ostsee vor Warnemünde.