Sie sind hier

22.03.2012 - Deutschlands neue Rechte

Donnerstag 22.03.2012

Lesung mit Volker Weiß:
Deutschlands neue Rechte - Angriff der Eliten – Von Spengler bis Sarrazin.

Die Forderung nach »Elite« hat Konjunktur. Dabei wohnt der Debatte die Tendenz inne, vom Bestehen gesellschaftlicher Funktionseliten auf die Existenz einer generell höher begabten Menschengruppe zu schließen. Die Befähigung zur »Elite« wird schließlich auf die biologische Disposition einer privilegierten Gruppe zurückgeführt: ihre »Rasse«, vererbte Intelligenz oder genetische Veranlagung.

Volker Weiß analysiert, wie sich das Bedürfnis nach Abgrenzung einer Elite in Deutschlands jüngerer Vergangenheit äußerte: von Ortega y Gasset und Friedrich Sieburg über Botho Strauß bis hin zu Peter Sloterdijk und Thilo Sarrazin. Er weist nach, dass dieses Bedürfnis nach »Elite« in direkter Tradition der republikfeindlichen Theoretiker der Weimarer Zeit steht und heute von einer »neuen« Rechten befeuert wird, der an einer konservativen Revolution gelegen ist. Ihr Ziel ist die Revision gesellschaftlicher Liberalisierungen seit dem Ende der sechziger Jahre. Neu ist, dass sich diese Strömung nicht nur mit dem Gestus der Opfer und Tabubrecher präsentiert, sondern dass sie mit dieser Strategie Erfolg hat.

Das Buch wurde 2011 in vielen Medien rezensiert. Hier kann eine Auswahl nachgelesen werden:

  • "Im Gegensatz zum populären 'Deutschland schafft sich ab' kann Weiß' Replik als seriöser und konstruktiver Beitrag zur deutschen Debatte um Migration gelten." (Zeitschrift für Geschichtswissenschaft)
  • "Eine nüchtern-analytische Betrachtung des 'Phänomens Sarrazin', wie sie der Hamburger Historiker und Literaturwissenschaftler Volker Weiß vorlegt,  (ist) höchst willkommen. Weiß ist dabei erstaunliches gelungen. In seinem nur 140 Seiten umfassenden Essay bietet er eine konzentrierte und fundierte Darstellung, die die verschiedenen Aspekte eingehend beleuchtet." (Widerspruch. Münchner Zeitschrift für Philosophie) 
  • "analysiert akribisch die rechte Seite" (Buchkultur)
  • "gelungene Übersicht" (...) "Das Buch von Volker Weiß kann eine sinnvolle Unterstützung bieten, die notwendige Auseinandersetzung (um Sarrazin) differenziert zu begleiten." (Antifaschistisches Infoblatt)
  • "Volker Weiß hat mit dem Buch [...] einen äußerst lesenswerten und erhellenden Beitrag zu der sogenannten Sarrazin-Debatte veröffentlicht." (Publikative.org)
  • "Das Buch von Volker Weiß ist ein dringend notwendiges Buch zur Aufklärung in der gegenwärtigen Debatte um Rechts." (Neue Rheinische Zeitung)
  • "Gegengift zu Sarrazin. (...) Fazit: sehr lesenswert!" (brandsaetze.blogsport.de)
  • "Es ist das Verdienst von Volker Weiß, in seinem Buch Deutschlands Neue Rechte (2011) die gemeinsamen Traditionslinien der jungkonservativen Neuen Rechten mit Sarrazins Untergangsvisionen freigelegt zu haben." (DISS-Journal)
  • "Das beste Buch der letzten Jahre zum zunehmenden Bräunungsgrad der bürgerlichen Mitte Deutschlands."(ZAG. Antirassistische Zeitschrift)
  • Sowie ein ausführliches Interview in der Taz 
  • Eine recht polemisch formulierte Buchkritik findet sich hingegen auf den Seiten von Endstation Rechts. Sie kann hinter diesem Link nachgelesen werden.